Hydraulikzylinder

Hydraulikzylinder

Hydraulikzylinder wandeln hydraulische Energie in mechanische Energie um. Sie erzeugen eine geradlinige Bewegung. Für die vielfältigen Aufgaben der Hydraulik werden unterschiedliche Zylindertypen verwendet:

Hydraulikzylinder - Unterscheidung

Hydraulikzylinder - Unterscheidung

KOLBENDÄMPFUNG

Damit der Kolben nicht mit voller Geschwindigkeit gegen die Endlage fährt, ist eine Endlagendämpfung notwendig.

Hydraulikzylinder Kolbendämpfung

Hydraulikzylinder Kolbendämpfung

1 Ein Dämpfungsstück verschließt, kurz vor Erreichen der Endlage, die Abflussöffnung.
2 Das Öl wird gezwungen, seinen Weg über die kleine Bohrung mit einer einstellbaren Drosselschraube zu nehmen. Der Kolben fährt somit gegen ein Flüssigkeitspolster und wird erfährt eine Dämpfung.

KOLBENGESCHWINDIGKEIT

Der Volumenstrom Q, welcher in den Zylinder strömt, sorgt für eine Bewegung des Kolbens. Die Kolbengeschwindigkeit v, ist abhängig vom Volumenstroms Q und der wirksamen Kolbenfläche A.

V  =  Q             V  Kolbengeschwindigkeit in m/s
         A             A  wirksame Kolbenfläche 
                          Q Volumenstrom in l/min
Hydraulikzylinder - Berechnung

Hydraulikzylinder - Berechnung

WIRKUNGSGRAD

Der Wirkungsgrad eines Zylinders wird hauptsächlich durch Reibung bestimmt. Die heutigen Dichtungen haben geringe Leckverluste, sofern sie neuwertig sind. Mit zunehmender Betriebsdauer werden jedoch die Leckverluste zunehmen und damit der Gesamtwirkungsgrad kleiner.


Aufgaben zum Kapitel "Hydraulikzylinder":

4A1: Der Druck einer Hydraulikanlage ist durch ein Druckbegrenzungs-ventil auf 100 bar begrenzt. Als Arbeitselement ist ein Zylinder mit d1 = 80 mm und d2 = 35 mm angeschlossen. Die Pumpe liefert einen Volumenstrom Q = 20 l/min. Der Wirkungsgrad des Zylinders beträgt 0,85.

Gesucht: a) Die maximale Druckkraft F1 des ausfahrenden Zylinders b) die maximale Zugkraft F2 des einfahrenden Zylinders  c) die Kolbengeschwindigkeit va beim Ausfahren und d) ve beim Einfahren