Einführung Elektropneumatik

In der Elektropneumatik gibt es einen elektrischen Steuerkreis und einen pneumatischen Lastkreis. Im Elektrokreis findet die Verarbeitung der elektrischen Eingabesignale statt, d.h. logische Funktionen wie UND, ODER, etc. sowie Speicherfunktionen. Die Endlagenerkennung erfolgt hier zumeist elektronisch über sogenannte Reeds. Die Steuerspannung ist üblicherweise 24 V DC1.

Im Lastkreis finden sich die Stellglieder, um über die elektrischen Steuersignale die Aktoren schalten zu können. Logische Funktionen werden hier nicht umgesetzt. Nachfolgende Abbildung verdeutlicht den Zusammenhang:

Elektropneumatik - Schaltplan verstehen

Elektropneumatik - Schaltplan verstehen

Ein elektrisch-betätigtes Ventil schaltet zum einen mechanisch die Druckluft; zum anderen findet sich das Ventilmagnet zur Betätigung auf der Elektroseite. Die obige Abbildung verdeutlicht dies.
1V1:  Beidseitig betätigtes Wegeventil, auch als Impuls- oder bistabiles Wegeventil bezeichnet. Dieses Wegeventil besitzt eine Speicherfunktion.
2V1: federrückgestelltes Wegeventil, d.h. springt nach Betätigung sofort wieder in die Ausgangsstellung zurück.

1 DC engl. Direct Current = Gleichstrom
  AC engl. Alternating Current = Wechselstrom

One Comment

Comments are closed.